Übersicht

Soziales

Frauenhaus ergänzt soziale Angebote in Wesermarsch und Ammerland

Das Frauen- und Kinderschutzhaus der Kreise Wesermarsch und Ammerland wird heute seinem Zweck übergeben. „Das ist eine großartige Leistung“, freut sich die SPD-Abgeordnete Karin Logemann. „Das Haus steht auch für gelungene Zusammenarbeit zwischen zwei Landkreisen für Frauen in Not – das ist beispielhaft. Ich danke den Politikerinnen beider Kreise für dieses gelungene Projekt!“ Erst im Februar diesen Jahres, hatte auch Sozialministerin Carola Reimann auf Einladung von Karin Logemann das noch im Bau befindliche Projekt besucht.

150.000 Euro Fördertopf vom Justizministerium für Projekte gegen sexuellen Missbrauch

Das Niedersächsische Justizministerium stellt in diesem Jahr 150.000 Euro zusätzliche Mittel bereit, um Projekte zur Prävention von sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen zu fördern, wie die SPD-Landtagsabgeordnete Karin Logemann erfuhr. Damit wird auch ein Zeichen gesetzt, dass der Schutz von Kindern und Jugendlichen in Zeiten geschlossener Schulen und Kindertagesstätten eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe ist.

Hilfe in der Not

Ausgehbeschränkungen, Sorgen um die Gesundheit, Existenzängste und ein Familienleben dauerhaft auf engstem Raum: Alarmierende Zahlen zeigen, angesichts der Corona-Krise gibt es eine Zunahme von Fällen häuslicher Gewalt.

Mehr Stellen für Schulsozialarbeit in Wesermarsch und Ammerland

„Vier Schulen der Wesermarsch und das Gymnasium Westerstede erhalten ab 2020 insgesamt drei zusätzliche Vollzeitstellen für SchulsozialarbeiterInnen. Davon werden zwei Stellen auf die Grundschulen in Elsfleth, Burhave, Ganspe, die Comeniusschule Berne verteilt und das Gymnasium Westerstede erhält eine Stelle. Das sind richtig gute Nachrichten für die Schulen und unsere Schülerinnen und Schüler“, erklärt die SPD-Landtagsabgeordnete Karin Logemann.

Projekt der Gesundheitsregion JadeWeser wird gefördert

“Ich begrüße es sehr, dass die Gesundheitsregion JadeWeser im Rahmen der Weiterführung des Projekts Gesundheitsregionen Niedersachsen weiter gefördert wird”, kommentiert die SPD-Landtagsabgeordnete Karin Logemann die gestern erhaltene Nachricht aus dem Niedersächsischen Sozialministerium.

Ministerin Rundt besucht Wesermarsch

Am Samstag besuchte die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt (SPD), gemeinsam mit der SPD- Landtagsabgeordneten Karin Logemann, Wohnbauprojekte in Lemwerder, die vom Ministerium gefördert werden. Von dort ging es nach Brake in das Christophorus-Haus.

Logemann zum „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“

„Ich begrüße es sehr, dass Niedersachsen mit 22,5 Millionen Euro aus den Mitteln des „Investitionspaktes Soziale Integration im Quartier“ bedacht wird. Diese Bundesmittel werden wichtigen Projekten in insgesamt 17 niedersächsischen Städten und Gemeinden zu Gute kommen und ergänzen damit die ohnehin bestehende Städtebauförderung…

Staatssekratär besucht Brake

Auf Einladung der SPD-Landtagsabgeordneten Karin Logemann besuchte Stephan Manke am heutigen Donnerstag, den 25. Mai 2016 Brake. Er besichtigte das Integrationszentrum in der Kreisstadt und führte Gespräche mit Vertretern der Komba-Gewerkschaft, die die Ausbilder der NABK vertritt, und der Polizeigewerkschaften der Wesermarsch.

Logemann: Werkstätten für Behinderte werden steuerlich bessergestellt

Werkstätten für behinderte Menschen werden jetzt auch für Dienstleistungen steuerlich bessergestellt: „Für diese wichtigen Einrichtungen der Daseinsfürsorge gilt ab sofort nicht nur für den Verkauf von Waren, die dort produziert wurden, sondern auch für Dienstleistungen wie Gastronomie der reduzierte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent“, erklärt dazu die SPD-Landtagsabgeordnete Karin Logemann.

Wir sorgen für bezahlbaren Wohnraum für alle Menschen in Niedersachsen

Die Wohnungsmärkte in Niedersachsen werden zunehmend angespannt. Das Land Niedersachsen hat nun reagiert und mit der Anpassung der Bedingungen für die soziale Wohnraumförderung die Fördermöglichkeiten deutlich erweitert. „Bereits im Sommer 2015 haben wir den Wohnraumförderfonds um 400 Millionen Euro aufgestockt und damit die jährlichen Mittel mehr als verachtfacht“, sagt Karin Logemann, SPD Landtagsabgeordnete.

Gesundheitsregion erhält Zusage über Förderung

Gute Nachrichten für die Gesundheitsregion JadeWeser: Das Land Niedersachsen fördert das Projekt mit 75.000 €. Nachdem im Oktober 2015 die Kooperationsvereinbarung zwischen den beteiligten Landkreisen Friesland, Wesermarsch und der Stadt Wilhelmshaven unterzeichnet war, konnte ein Antrag auf Förderung beim Land gestellt werden. Der positive Bescheid durch das Landesamt für Soziales, Jugend und Familie erreichte die Teilnehmenden am 3. Februar.

Flüchtlingsunterbringung in der NABK Loy nicht langfristig geplant

Letzte Woche wurde entschieden, dass in den Standorten der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) in Loy und Celle Flüchtlinge aufgenommen werden. Der dadurch entstehende potenzielle Ausfall von Weiterbildungsmaßnahmen, führte bei vielen Feuerwehrleuten zu Sorgen um die Ausbildung.

Landesregierung und Koalition handeln verantwortlich für Flüchtlingshilfe

Die SPD-geführte Landesregierung und die Rot-Grüne Regierungskoalition verstärken aufgrund der dramatisch steigenden Flüchtlingszahlen ihr Engagement für die Flüchtlingshilfe: „Mit unserer Rot-Grünen Landtagsmehrheit werden wir 300 Millionen Euro zusätzlich für die schnelle und menschliche Flüchtlingsunterbringung und - versorgung bereitstellen“, erklärt dazu die SPD-Landtagsabgeordnete Karin Logemann. Davon gehen allein 180 Millionen Euro als Soforthilfe an die Kommunen.

Beförderung von E-Scootern im ÖPNV

Im Fall des ausgesetzten Transportes von E-Scootern im öffentlichen Nahverkehr, auch in der Wesermarsch, gibt es neue Entwicklungen. Ende letzten Jahres wurde bekannt gegeben, dass die Mitglieder des Verkehrsverbundes Bremen Niedersachsen Besitzer von E-Scootern nicht mehr transportieren werden. Ein Gutachten hatte Bedenken wegen der Sicherheit der Fahrzeuge erhoben und aus versicherungstechnischen Gründen vom Transport von E-Scootern abgeraten. Viele Verkehrsverbünde hatten daraufhin den Transport untersagt. Jetzt gibt es eine Übersicht über den Inhalt eines neuen Gutachtens.

Termine